Blog
Blog
Versorgen Sie sich mit Wissen.

STEUERLICHE MASSNAHMEN: FINANZHILFE WEGEN BETRIEBSSCHLIESSUNGE

30/10/2020

Um den starken Anstieg der Corona-Neuinfektionen einzudämmen, ordnen Bund und Länder Betriebsschließungen an und gewähren eine außerordentliche Wirtschaftshilfe. Damit sollen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen vom Bund für die finanziellen Ausfälle der Schließung entschädigt werden. 

Der Erstattungsbetrag beträgt 75 % des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden. Die Prozentsätze für größere Unternehmen sollen nach Maßgabe der Obergrenzen der einschlägigen beihilferechtlichen Vorgaben ermittelt werden. 

Die Finanzhilfe wird ein Finanzvolumen von bis zu 10 Mrd. EUR haben.

Stand: 30. Oktober 2020 

Autor: Alexander Hradecky, Steuerberater, Auren 

Quelle: Beschlüsse von Bund und Länder vom 28. Oktober 2020

Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne 
Cornelia Barnbrook, Auren Berlin; Michael Böttinger, Auren Frankfurt; Alexander Hradecky, Auren München; Marion TrießMarcus Kogel, Auren Stuttgart; Patrick Rüde, Thomas Geiler, Auren Waldshut-Tiengen 

Wenn Sie dieser Beitrag interessiert, lesen Sie auch
So sieht “Novemberhilfe” für Corona-Betroffene aus
Weitere steuerrechtliche Maßnahmen im Rahmen des 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpakets
Steuersatzänderung bei langfristiger Fertigung
Mehrwertsteuer soll befristet gesenkt werden 
Corona-Steuerhilfegesetz verlängert Übergangsregelung zur Umsatzbesteuerung
Zuschuss für steuerpflichtige Corona-Betroffene mit Gewinn- und Vermietungseinkünften
Spenden und andere Hilfsaktionen 
Liquiditätshilfen bei der Umsatzsteuer
Bundesregierung schnürt Maßnahmenpaket 

Foto: Adobe Stock, joda 

Kein Token oder Token ist abgelaufen.

  • Alle Leistungen

  • Alle Branchen